Zopiclon als Schlafmittel zu empfehlen?

Schlafprobleme sind ein weit verbreitetes Übel. Es gibt kaum jemanden, der noch nie davon betroffen war. Die Liste der Auslöser ist lang. Stress, künstliches Licht, Lärm, ungesunde Ernährung sowie Bewegungsmangel sind am häufigsten. Je nach Ursache können unterschiedliche Maßnahmen angebracht sein, dabei bedürfen längst nicht alle einer medikamentösen Therapie.

Bild für Zopiclon als Schlafmittel
Zopiclone 7,5 mg von Actavis (US-Version)

Medikamente nicht immer nötig

Manche Menschen gehen in die Apotheke und holen sich dort ein Medikament wie Zolpidem oder Zopiclon als Schlafmittel. Andere versuchen es zuerst eher mit Yoga  oder natürlichen Hausmittel. Wenn Schlafstörungen lang anhalten oder einen großen Leidensdruck ausüben, sollte der Besuch bei einem Arzt oder in einem Schlaflabor in Erwägung gezogen werden.

Arten von Schlafstörungen

Je nach angewandtem Schema gibt es drei Varianten, nach denen man Schlafstörungen in der wissenschaftlichen Medizin einordnet:

    • ICD: International Classification of Disorders der WHO
    • DSM-IV: Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders der American Psychiatric Society
    • ICSD: die International Classification of Sleep Disorders.

Einteilung der WHO

Die WHO unterteilt gemäß ICD-11 Schlafstörungen, je nach vermuteter Ursache, in zwei Hauptgruppen:

    • nicht organische Schlafstörungen, die zu den psychischen bzw. Verhaltensstörungen zählen
    • organische Schlafstörungen, die als Krankheiten des Nervensystems angesehen werden.

Diese Einteilung erscheint zwar auf den ersten Blick etwas grob, doch es gibt für jede der beiden Gruppen detaillierte Unterklassifizierungen.

Einteilung der APA

Die American Psychiatric Association unterscheidet im DSM-IV nicht zwischen psychogenen und organischen Ursachen. Sie unterteilt die Schlafstörungen vielmehr danach, ob sie bei einem Patienten primär vorhanden sind oder die sekundäre Folge eines anderen Faktors darstellen.

International Classification of Sleep Disorders

In der ICSD werden Schlafstörungen in acht Gruppen unterteilt:

    1. schlafbezogene Atemstörungen,
    2. zirkadiane Störungen des Schlaf-Wach-Rhythmus
    3. Parasomnien
    4. schlafbezogene Bewegungsstörungen
    5. isolierte Symptome
    6. augenscheinlich normale Varianten und ungeklärte Probleme
    7. schlafbezogene Störungen der Atmung
    8. andere Ursachen.

Eine Therapie für alle gibt es nicht

Bei Betrachtung der zahlreichen Arten und Typen von Schlafstörungen wird auch dem medizinischen Laien klar, dass es eine Standardtherapie, die bei allen Arten von Schlafstörungen erfolgreich ist, nicht geben kann. Während manche Patienten auf eine Kurzzeittherapie mit handelsüblichen Schlafmitteln gut ansprechen, kann dieselbe Behandlungsform für andere Menschen sogar gefährlich sein. Benzodiazepine sind zum Beispiel bei Atemstörungen oder bei alkoholbedingten Insomnien nicht indiziert. Vielmehr ist auf die individuellen Ursachen einzugehen und eine entsprechende Behandlung auszuarbeiten.

Zopiclon und ähnliche Medikamente

Wenn Patienten von ihrem Hausarzt ein Schlafmittel verlangen, ist ihnen oft nicht bewusst, dass diese Medikamente die Ursachen, die den Beschwerden zugrunde liegen, nicht heilen können. Die bisher bekannten Schlafmittel eignen sich nämlich nur zur Behandlung der Symptome, eine „Heilung“ bieten sie aber nicht. Wer dann eines der vielen Online-Angebote nutzt, bei denen man zum Beispiel ein Schlafmittel wie Zopiclon rezeptfrei kaufen kann, sollte zuvor sicherstellen, dass sich das Medikament auch für den individuellen Fall eignet.

Zopiclon als Schlafmittel online kaufen

Wer zu dem Patientenkreis gehört, bei dem feststeht, dass eine Behandlung mit einem Schlafmittel der Z-Reihe angebracht ist und die Absicht hat, Zopiclon oder ein anderes Präparat zu kaufen, findet nähere Informationen unter folgenden Links:

2 Antworten auf „Zopiclon als Schlafmittel zu empfehlen?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.