Titelbild Triazolam
BenzodiazepineTriazolam

Triazolam als Schlafmittel

Triazolam ist geeignet, um Schlafstörungen zu behandeln. Es kann helfen, schneller einzuschlafen, länger zu schlafen und während der Nacht seltener aufzuwachen. Es gehört zur Klasse der Benzodiazepine. Die Anwendung ist in der Regel auf kurze Zeiträume von ein bis zwei Wochen oder weniger beschränkt. 

Triazolam kann unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden, in der Regel kurz bevor man zu Bett geht. Die Dosierung richtet sich nach dem Gesundheitszustand, nach dem Alter und nach dem Ansprechen auf die Behandlung.

Mögliche Risiken

In seltenen Fällen kann es zu einem vorübergehenden Verlust des Kurzzeitgedächtnisses kommen. Um dieses Risiko zu verringern, sollte Triazolam nur eingenommen werden, wenn ein vollständiger Nachtschlaf von mindestens sieben bis acht Stunden gewährleistet ist. Wenn man früher aufstehen muss, kann es zu Gedächtnislücken kommen.

Grapefruits und deren Saft können die Wirkungsdauer verlängern und die Nebenwirkungen verstärken. Sie sind daher während der Behandlung mit diesem Medikament zu meiden, es sei denn, der Arzt oder Apotheker sagt, dass bei der verordneten Dosierung kein Risiko besteht.

Nach einiger Zeit gewöhnt sich der Körper an das Medikament. Dann kann es seine Wirkung zum Teil verlieren. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Triazolam nicht mehr gut wirkt. Keinesfalls sollte man die Dosis selbst erhöhen.

Obwohl es vielen Menschen hilft, kann Triazolam manchmal zur Abhängigkeit führen. Dieses Risiko ist erhöht sein, wenn der Patient eine Substanzkonsumstörung hat, zum Beispiel im Hinblick auf Alkohol oder andere Drogen.

Wenn man die Einnahme nach der empfohlenen Behandlungsdauer beendet, kann es sein, dass es in den ersten ein oder zwei Nächten zu Schlafstörungen kommt. Dieser sogenannte Rebound-Effekt ist normal und sollte sich von selbst wieder legen.

Triazolam auf Rezept

In Deutschland, in Österreich und in der Schweiz wird Triazolam vor allem unter der Marke Halcion vermarktet. Für den Bezug in der Apotheke braucht man ein Rezept. Zwar gibt es im Internet auch Shops, bei denen man Triazolam rezeptfrei kaufen kann, doch im Hinblick auf das Risiko einer Abhängigkeit raten Ärzte davon eher ab.

Lunivia: das bessere Zopiclon?

Vorheriger Artikel

Das könnte Ihnen auch gefallen

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.