Richtige Anwendung von Zopiclon

Viele Deutsche nehmen bei Schlafproblemen Medikamente wie Zopiclon. Welche Aspekte für die richtige Anwendung von Zopiclon zu beachten sind, lesen Sie hier.

Bild für Richtige Anwendung von Zopiclon

Anwendungsgebiete

Zopiclon wird in erster Linie zur kurzfristigen Behandlung von Einschlaf- und Durchschlafstörungen angewendet. Darüber hinaus verbessert es die Schlafqualität, indem es nächtliches bzw. vorzeitige Aufwachen reduziert. Das Medikament wird in Tablettenform unmittelbar vor dem Zubettgehen eingenommen. Die Dosis ist von einem Arzt festzulegen.

Bei gesundheitlich unbeeinträchtigten Erwachsenen sind 7,5 mg üblich. Bei Senioren wird eine Tagesdosis von 3,75 mg empfohlen. Nach der Einnahme ist eine Schlafdauer von mindestens sieben bis acht Stunden erforderlich, da der Wirkstoff die Reaktionsfähigkeit herabsetzt und so unter anderem die Verkehrstüchtigkeit einschränkt. Des Weiteren darf die Behandlungsdauer höchstens einen Monat betragen, da sonst eine Abhängigkeit entsteht.

Wirkmechanismus

Zopiclon entfaltet seine schlafförderende und beruhigende Wirkung über die Aktivierung des inhibierenden Neurotransmitters Gamma-Aminobuttersäure (GABA). Die Moleküle binden an die Rezeptoren des Botenstoffs und verringern so die Aktivität der Nervenzellen. Die Zellen sind dadurch für einige Zeit schwerer erregbar. Die eintreffenden Nervenreize gelangen nur noch gedämpft an das Zentrale Nervensystem. Die maximale Plasmakonzentration tritt ca. 60 Minuten nach der Verabreichung ein. Die Halbwertszeit liegt bei fünf Stunden.

Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Durch den Gebrauch von Zopiclon kann es zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen. Oft beklagen die Anwender eine Veränderung der Geschmackswahrnehmung und einen trockenen Mund. Darüber hinaus treten oft Albträume, Kopfschmerzen, Sehstörungen, Schwäche, Schwindel, herabgesetzte Leistungsfähigkeit und Tagesmüdigkeit auf. Auch gibt es Berichte über Gedächtnislücken und Halluzinationen. Bei langfristiger Verwendung besteht ein erhebliches Abhängigkeitspotenzial.

Das Absetzen wird durch Entzugssymptome erschwert. Daher ist es von hoher Wichtigkeit, dass das Medikament nur bei Schlafproblemen mit klinisch bedeutsamem Schweregrad und nur für eine kurze Zeitspanne genommen wird. Falls in der Krankengeschichte des Patienten eine Substanzabhängigkeit aufscheint, ist eine eingehende Abwägung der Vor- und Nachteile vorzunehmen. Gegebenenfalls ist auf Zopiclon zu verzichten bzw. ein geeigneter Ersatz zu finden.

Wechselwirkungen und Gegenanzeigen

Wenn zur gleichen Zeit andere Schlafmedikamente, Schmerzmittel, Tranquilizer oder Narkotika zur Anwendung kommen, kann das die Wirkung intensivieren. Darüber hinaus führen Arzneimittel zur Therapie von psychischer Krankheiten, Muskelrelaxantien, Antiepileptika und einige Antihistaminika zu einer Verstärkung der dämpfenden Effekte.

Absolute Gegenanzeigen sind das Schlafapnoe-Syndrom (Atemstörungen während des Schlafes), Leberinsuffizienz und Suchterkrankungen. Ebenso stellt die Muskelkrankheit Myasthenia gravis eine Kontraindikation dar.

Zopiclon wird in der Leber über ein Enzym abgebaut, das auch mit einer Vielzahl anderer Substanzen interagiert. Zu dieser Gruppe zählen diverse Pilzmedikamente und Antibiotika. Wenn man solche Mittel nimmt, hemmt das den Abbau von Zopiclon und der Wirkstoff bleibt länger aktiv. Dagegen können andere Medikamente den Abbau beschleunigen und so die Wirkung abschwächen (zum Beispiel Johanniskraut, Phenobarbital, Carbamazepin, oder Rifampicin).

Richtige Anwendung von Zopiclon

Weitere Informationen über die richtige Anwendung von Zopiclon finden Sie über die folgenden Links:

 

Zopiclon bei Demenz beeinträchtigt Schlafverhalten

Nahezu alle Demenz-Patienten haben Schlafprobleme. Oft können sie nicht mehr zwischen Tag und Nacht unterscheiden, irren nachts in der Wohnung umher und verletzen sich in der Dunkelheit. Für die Pflegenden kann das eine schwere Belastung sein. Erschwert wird die Lage dadurch, dass gängige Schlafmittel wie Zopiclon bei Demenz nur unter Vorbehalt zu empfehlen sind.

Nebenwirkungen gängiger Schlafmittel

Die Behandlung von Schlafstörungen erfolgt oft mit Schlaf anstoßenden oder sedierenden Medikamenten (Zopiclon, Zolpidem, Zaleplon oder Benzodiazepine), doch es ist nicht unproblematisch, den geruhsamen Schlaf nur mit Medikamenten wiederherzustellen. Das liegt unter anderem daran, dass sich auch bei gesunden älteren Personen der Schlafrhythmus verändert. Die Einschlafzeiten verschieben sich. Senioren gehen zwar abends früher schlafen, erwachen aber am Morgen trotzdem früher. Der Tiefschlaf vermindert sich, während der leichte Schlaf zunimmt. Schlafperioden am Tag schaden der Schlafqualität in der Nacht. Körperliche Erkrankungen nehmen zu; Schmerzen und Harndrang führen zum Aufwachen.

Die Symptome des Alterns werden durch die Demenz verstärkt. Degenerative Veränderungen im Gehirn schädigen den Biorhythmus und die innere Uhr. In vielen Fällen ziehen sich die Betroffenen tagsüber in den Schlaf zurück und sind dafür zu nächtlicher Stunde wach. Der natürliche Wechsel zwischen Tag und Nacht wird nicht mehr wahrgenommen bzw. falsch interpretiert. Depressionen können das Schlafverhalten zusätzlich stören.

Zur Behandlung von Schlafstörungen älterer demenzkranker Patienten sind vor allem die  „Z-Medikamente“ Zopiclon, Zolpidem und Zaleplon sowie niedrig dosierte Neuroleptika geeignet. Die unerwünschten Nebenwirkungen von Benzodiazepinen (paradoxe Wirkungen wie zum Beispiel erhöhte Unruhe; Muskelerschlaffung, Atmungsprobleme, Sturzgefahr) schränken die Möglichkeiten dieser Substanzen ein. Die Medikation muss mit einer Therapie der physischen und psychiatrischen Begleiterkrankungen verbunden werden. Bewährt haben sich unter anderem die Aktivierung der Betroffenen tagsüber, die Anwendung von Antidementiva zur Verlangsamung des Krankheitsverlaufs, Lichttherapie und Bewegung an der frischen Luft.

Zopiclon bei Demenz nur mit Vorbehalten zu empfehlen

Z-Medikamente wie Zopiclon machen schnell abhängig. Sie eignen daher nur kurzfristig, maximal vier Wochen, oder langfristig mit Unterbrechungen (drei bis fünf Einzeldosen wöchentlich). Bei besonders betagten Patienten nehmen Ärzte oft eine Abhängigkeit auf niedrigem Niveau in Kauf. Die Nebenwirkungen müssen aber  in jedem Einzelfall mit der erwünschten therapeutischen Wirkung zur Abwägung gebracht werden.

Verwandte Themen


Bild für Zopiclon bei Demenz


 

Zopiclon als Schlafmittel zu empfehlen?

Schlafprobleme sind ein weit verbreitetes Übel. Es gibt kaum jemanden, der noch nie davon betroffen war. Die Liste der Auslöser ist lang. Stress, künstliches Licht, Lärm, ungesunde Ernährung sowie Bewegungsmangel sind am häufigsten. Je nach Ursache können unterschiedliche Maßnahmen angebracht sein, dabei bedürfen längst nicht alle einer medikamentösen Therapie.

Medikamente nicht immer nötig

Manche Menschen gehen in die Apotheke und holen sich dort ein Medikament wie Zolpidem oder Zopiclon als Schlafmittel. Andere versuchen es zuerst eher mit Yoga  oder natürlichen Hausmittel. Wenn Schlafstörungen lang anhalten oder einen großen Leidensdruck ausüben, sollte der Besuch bei einem Arzt oder in einem Schlaflabor in Erwägung gezogen werden.

Arten von Schlafstörungen

Je nach angewandtem Schema gibt es drei Varianten, nach denen man Schlafstörungen in der wissenschaftlichen Medizin einordnet:

    • ICD: International Classification of Disorders der WHO
    • DSM-IV: Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders der American Psychiatric Society
    • ICSD: die International Classification of Sleep Disorders.

Einteilung der WHO

Die WHO unterteilt gemäß ICD-11 Schlafstörungen, je nach vermuteter Ursache, in zwei Hauptgruppen:

    • nicht organische Schlafstörungen, die zu den psychischen bzw. Verhaltensstörungen zählen
    • organische Schlafstörungen, die als Krankheiten des Nervensystems angesehen werden.

Diese Einteilung erscheint zwar auf den ersten Blick etwas grob, doch es gibt für jede der beiden Gruppen detaillierte Unterklassifizierungen.

Einteilung der APA

Die American Psychiatric Association unterscheidet im DSM-IV nicht zwischen psychogenen und organischen Ursachen. Sie unterteilt die Schlafstörungen vielmehr danach, ob sie bei einem Patienten primär vorhanden sind oder die sekundäre Folge eines anderen Faktors darstellen.

International Classification of Sleep Disorders

In der ICSD werden Schlafstörungen in acht Gruppen unterteilt:

    1. schlafbezogene Atemstörungen,
    2. zirkadiane Störungen des Schlaf-Wach-Rhythmus
    3. Parasomnien
    4. schlafbezogene Bewegungsstörungen
    5. isolierte Symptome
    6. augenscheinlich normale Varianten und ungeklärte Probleme
    7. schlafbezogene Störungen der Atmung
    8. andere Ursachen.

Eine Therapie für alle gibt es nicht

Bei Betrachtung der zahlreichen Arten und Typen von Schlafstörungen wird auch dem medizinischen Laien klar, dass es eine Standardtherapie, die bei allen Arten von Schlafstörungen erfolgreich ist, nicht geben kann. Während manche Patienten auf eine Kurzzeittherapie mit handelsüblichen Schlafmitteln gut ansprechen, kann dieselbe Behandlungsform für andere Menschen sogar gefährlich sein. Benzodiazepine sind zum Beispiel bei Atemstörungen oder bei alkoholbedingten Insomnien nicht indiziert. Vielmehr ist auf die individuellen Ursachen einzugehen und eine entsprechende Behandlung auszuarbeiten.

Zopiclon und ähnliche Medikamente

Wenn Patienten von ihrem Hausarzt ein Schlafmittel verlangen, ist ihnen oft nicht bewusst, dass diese Medikamente die Ursachen, die den Beschwerden zugrunde liegen, nicht heilen können. Die bisher bekannten Schlafmittel eignen sich nämlich nur zur Behandlung der Symptome, eine „Heilung“ bieten sie aber nicht. Wer dann eines der vielen Online-Angebote nutzt, bei denen man zum Beispiel ein Schlafmittel wie Zopiclon rezeptfrei kaufen kann, sollte zuvor sicherstellen, dass sich das Medikament auch für den individuellen Fall eignet.


Bild für Zopiclon als Schlafmittel
Zopiclone 7,5 mg von Actavis (US-Version)

Zopiclon als Schlafmittel online kaufen

Wer zu dem Patientenkreis gehört, bei dem feststeht, dass eine Behandlung mit einem Schlafmittel der Z-Reihe angebracht ist und die Absicht hat, Zopiclon oder ein anderes Präparat zu kaufen, findet nähere Informationen unter folgenden Links:

Halcion als Schlafmittel nur kurzfristig geeignet

Millionen Menschen mit Schlafproblemen schwören darauf. Auch der frühere US-Präsident George Bush verwendete Halcion als Schlafmittel, um nach langen Flügen seinen Jet-Lag zu behandeln. Die blaue Pille war zeitweise als das meistverkaufte Medikament seiner Art. Es gehört, wie auch Valium und Rohypnol, zur Gruppe der Benzodiazepine. Der aktive Wirkstoff ist Triazolam.

Verbreitung und Eigenschaften

In den meisten Ländern, darunter auch Deutschland, gibt es das Medikament nur auf Rezept. Es hat eine kurze Wirkungsdauer, was die Beliebtheit bei Vielfliegern wie dem vormaligen US-Staatschef erklärt: Die Leber baut die Substanz in nur fünf Stunden ab. Wer am Abend eine Pille schluckt, ist morgens wieder fit, wenn man den Angaben der Hersteller glauben darf.

48,9 Milliarden Dollar Umsatz erzielte Pfizer 2015 weltweit. Mehrere hundert Millionen dürfte die Firma an Halcion verdient haben. Mehrmals ist das Image der »blauen Bomben« ins Schwanken geraten. Berichte über schwere Nebenwirkungen beherrschten die Schlagzeilen vor allem im Großbritannien der 1990er Jahre. Die dortigen Behörden zogen im Jahr 1991 die Zulassung zurück (siehe www.arznei-telegramm.de/html/1991_10/9110086_01.html). Die Entscheidung wurde 1999, nach einem langen Rechtsstreit, durch den EuGH bestätigt. In Norwegen, Finnland und Argentinien wurde das Präparat ebenfalls verboten. In Frankreich und Spanien ist es nur noch in der Mini-Dosierung von 0,125 mg erhältlich.

Halcion in Deutschland

In Deutschland gab es ebenfalls Bemühungen, das Mittel vom Markt zu verbannen. Den Vertretern des seinerzeitigen Herstellers Upjohn gelang es jedoch, sämtliche Vorbehalte auszuräumen. Der Verbotsantrag wurde im Sinne des Pharmakonzerns abgelehnt. Die Schlummerpille ist hierzulande auch weiterhin auf Rezept erhältlich. Zu Beginn der Verhandlungen war der Upjohn noch in der Defensive. Es stand die Behauptung im Raum, der Konzern habe die internationalen Behörden durch manipulierte Daten getäuscht, und zwar im Zuge von Studien zu den Nebenwirkungen.

An fragwürdige Winkelzüge schienen anfangs auch die Experten im Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BGA) zu glauben. Auf Anweisung der Behörde ging die Staatsanwaltschaft dem Vorwurf der „Erschleichung einer Zulassung“ nach. Das Ergebnis: In nur 70 Fällen im gesamten Bundesgebiet waren Probleme nachweisbar. Die Zulassung des Medikaments wurde verlängert, ein Verbot abgelehnt. Trotzdem sah sich der Hersteller als Opfer einer Diffamierung: »Wir würden doch nicht absichtlich etwas auf den Markt bringen, an dessen Sicherheit und Wirksamkeit wir Zweifel haben.« Unisono mit den Unternehmen hielt die deutsche Ärztezeitung die Debatte für einen Sturm im Wasserglas. Die Mehrzahl der Anwender habe durch das Präparat keinerlei Nebenwirkungen erlitten.

Prominenten Personen wie den ehemaligen US-Präsidenten Bush rieten die Mediziner hingegen zur Vorsicht. Journalisten hatten beobachtet, dass die Aussprache des Politikers des Öfteren undeutlich klang. Der Schwächeanfall bei einem Bankett in Japan wurde ebenfalls den Nebenwirkungen der Pille angelastet. In der Folge ließ ein Sprecher des Weißen Hauses verlautbaren, dass sein Boss in Zukunft darauf verzichten werde.

Die 5-K-Regel

Mit dem Siegeszug der Z-Substanzen (Zopiclon, Zaleplon, Zolpidem) hat Halicon an Bedeutung verloren. Doch nach wie vor gibt es viele Ärzte und Patienten, die nicht darauf verzichten wollen. Dabei empfiehlt es sich, die 5-K-Regel zu beachten. Sie steht für »klare Indikation, kleinste mögliche Dosis, kurze Dauer der Verordnung, kein abruptes Absetzen, Kontraindikationen und Wechselwirkungen beachten«. So lassen sich die Risiken zwar nicht zu 100 Prozent vermeiden, aber immerhin auf ein Minimum senken.


Bild für Halcion als Schlafmittel
Halcion als Schlafmittel: eine gute Hilfe, aber mit Risiken behaftet

Halcion als Schlafmittel kaufen

Wer Halcion als Schlafmittel verwenden will, erhält es auf Rezept in der Apotheke. Bei manchen Shops kann man es sogar ohne Rezept kaufen:

Melatonin als Schlafmittel

An Stelle von Benzodiazepinen und Z-Substanzen, die viele Nebenwirkungen aufweisen, verwenden viele Menschen heute Präparate mit dem Wirkstoff Melatonin als Schlafmittel. Das Hormon soll zahlreiche positive Eigenschaften aufweisen. Wenn man den Werbeversprechen der Anbieter Glauben schenkt, fördert es nicht nur einen gesunden Schlaf.

Behauptete Wirkungen

Angeblich verlangsamt Melatonin aufgrund seiner antioxidativen Wirkung auch die Alterung, stärkt das Immunsystem, beugt der Migräne und der Alzheimer-Krankheit vor oder kann sogar Krebs heilen. In den USA, wo es als Nahrungsergänzungsmittel in vielen Produkten enthalten ist, hat es nahezu den Ruf einer Wunderdroge. Neueste Erkenntnisse aus medizinischen Studien konnten einige dieser Behauptungen untermauern, andere jedoch nicht. Weil das Hormon in Deutschland, anders als in den USA, als Arzneimittel gilt, greifen Personen, die es kaufen wollen, häufig auf Internet-Anbieter zurück. Dor erhält man jedoch keine Beratung, die mit der medizinischen Fachberatung in einer Apotheke vergleichbar wäre.

Körpereigenes Melatonin

Der menschliche Körper stellt in der Zirbeldrüse sein eigenes Melatonin her. Dieses Hormon hat eine wichtige Rolle in der Steuerung des Schlafrhythmus. Bei Dunkelheit wird es vermehrt ausgeschüttet, was ein Gefühl von Müdigkeit auslöst und den Menschen veranlasst, zu Bett zu gehen um zu schlafen. Am Morgen, wenn die Helligkeit langsam wider zunimmt, stoppt die Epiphyse die Ausschüttung von Melatonin und versorgt den Körper mit Hormonen, die für Wachheit und Aktivität verantwortlich sind. Bei bestimmten Erkrankungen, bei Jetlag oder beim Übernachten in Räumen, die nicht ausreichend abgedunkelt sind, wird der Melatoninhaushalt gestört. Die betroffenen Menschen schlafen schlecht ein, wachen nachts häufig auf und fühlen sich am Morgen nicht erholt. Ebenso ergeht es älteren Menschen, da die Melatoninproduktion im Alter naturgemäß nachlässt. In solchen Fällen kann die Einnahme von künstlich hergestelltem Melatonin eine Erleichterung bringen.

Auswirkungen auf den Alterungsprozess

Aktuelle Forschungen haben sich mit der Frage beschäftigt, inwiefern Melatonin den natürlichen Alterungsprozess verlangsamt. Klinische Studien weisen darauf hin, dass Melatonin tatsächlich einen positiven Einfluss auf den Alterungsprozess ausüben könnte. Allerdings liegen bisher noch keine belastbaren Langzeitstudien vor. Den Untersuchungen von Russell J. Reiter, dem die Entdeckung der vermeintlichen Anti-Aging-Eigenschaften von Melatonin zugeschrieben wird, wurden schwerwiegende methodische Mängel nachgewiesen. Ein belastbarer wissenschaftlicher Nachweis, dass es tatsächlich das Altern verzögert, liegt bislang nicht vor.

Kein Wundermittel gegen Krebs

Bisher gibt es keinen Nachweis, dass Melatonin sich positiv auf den Verlauf von Krebserkrankungen auswirkt. Immerhin deuten Langzeitstudien, die an der Berliner Charité durchgeführt wurden, darauf hin, dass eine bessere Schlafqualität das Wachstum von Tumorzellen verlangsamt, wohingegen Tumore bei Patienten, die über Schlafprobleme klagen, sich häufig schneller und aggressiver entwickeln. Somit sind gewisse positive Effekte von schlaffördernden Mitteln wie Melatonin in der Krebstherapie nicht von der Hand zu weisen. Die Hoffnungen, mit Melatonin endlich ein „Wundermittel“ gegen Krebs in den Händen zu halten, wurden jedoch nicht erfüllt.

Melatonin als Schlafmittel wirksam

Fest steht, dass Melatonin als Schlafmittel und bei Jetlag Erleichterung bringt. Gerade bei leichten Fällen von Schlaflosigkeit ist es eine gute Alternative zu Benzodiazepinen oder Z-Substanzen. Es ist aber nicht in der Lage, Wunder zu vollbringen oder unheilbare Krankheiten zu besiegen. Konsumenten, die außerhalb einer niedergelassenen Apotheke Melatonin kaufen, sollten sich vorab seriöse Informationen über die Wirkung beschaffen.

Weitere Informationen

Brigitta von Lehm: Das Dornröschen-Hormon ohne Wunderkraft. In: welt.de, 1. April 2007


Bild für Melatonin als Schlafmittel


Melatonin kaufen

Bei folgenden Anbietern kann man Melatonin online kaufen:

Zolpidem: das Aspirin des Teufels?

Das Schlafmittel, das Tesla-Chef Elon Musk nimmt, hat es in sich. Oft hätte er nur die Wahl zwischen einer schlaflosen Nacht und Ambien (Handelsname von Zolpidem in den USA). Das erklärte er erst kürzlich der New York Times. Seine ehrliche Aussage brachte die Börsenkurse seines Konzerns ins Wanken und sorgte für Unruhe im Aufsichtsrat.

Charlie Sheen: „Zolpidem ist das Aspirin des Teufels“

Es ist allgemein bekannt, dass der in Ambien enthaltene Wirkstoff Zolpidem Nebenwirkungen hat und abhängig machen kann. Weltweite Bekanntheit erlangte das Mittel durch Prominente, die sich dadurch in grobe Schwierigkeit gebracht hatten. So versuchte etwa die Schauspielerin Roseanne Barr einen rassistischen Tweet mit den Nebenwirkungen des Medikaments zu entschuldigen. Der Kongressabgeordnete Patrick Kennedy verursachte einen Verkehrsunfall, an den er sich tags darauf nicht mehr erinnern konnte. Tiger Woods soll 2009 unter Zolpidem gegen einen Hydranten gefahren sein und der frühere Football-Spieler Darren Sharper verabreichte das Mittel mehreren Frauen, um sie dann vergewaltigen zu können. Schauspieler Charlie Sheen bezeichnete Ambien einst als „das Aspirin des Teufels“.

Die meisten Pharmakologen sind sich einig, dass das Medikament angesichts seiner Risiken viel zu häufig verschrieben wird. Der Hersteller Sanofi setzt damit in den USA pro Jahr mehr als 300 Millionen Dollar um. In Europa ist es ebenfalls erhältlich, hier allerdings unter der Marke Stilnox. Wie alle Substanzen aus der Gruppe der sogenannten „Z-Drugs“ kann das Mittel starke Nebenwirkungen auslösen. Die Bandbreite der bekannten Nebeneffekte reicht von Gedächtnislücken bis hin zu Schlafwandeln.

Die US-Arzneimittelbehörde warnt davor, am Tag nach der Einnahme von Zolpidem mit dem Auto zu fahren. Das perfide an der Droge ist der Umstand, dass man sich am Folgetag zwar wach und völlig unbeeinträchtigt fühlen kann, während aber die Reaktion und das Urteilsvermögen in Wirklichkeit auf dem Stand eines Betrunkenen sind.

Trotz der bekannten Gefahren ist Zolpidem in allen Bevölkerungsschichten sehr beliebt, so auch unter prominenten Schauspielern oder Politikern. US-Medien berichten, dass sogar Donald Trumps Leibarzt auf langen Flügen Zolpidem an die Mitreisenden verteilen, damit sie die Reisezeit im Schlaf überbrücken können.

Weniger Verschreibungen, höhere Dunkelziffer

Die vielen – teils sehr grotesken – Vorfälle der letzten Jahre haben dazu geführt, dass „das Aspirin des Teufels“ heute seltener verschrieben wird als noch vor zwei Jahren. Trotzdem ist es zu früh, Entwarnung zu geben. Oft wird einfach nur der Wirkstoff gewechselt. Statt Zolpidem erhält der Patient dann zum Beispiel das chemisch eng verwandte Zopiclon, das im Hinblick auf die Nebenwirkungen und das Abhängigkeitsrisiko genauso problematisch ist. Abhängige Patienten, die von ihrem Arzt kein Rezept mehr erhalten, weichen zudem oft auf illegale Quellen aus und tauchen dann in keiner Statistik mehr auf.

Quelle: manager-magazin

Elon-Ambien Aspirin des Teufels
Bei Start-up-Gründern und Milliardären wie Elon Musk genießt Ambien (Zolpidem) immer größere Beliebtheit.

Zolpidem Nebenwirkungen

Er sei Mitglied des Repräsentantenhauses und unterwegs zu einer politischen Veranstaltung. Das gab Patrick Kennedy, Neffe des ehemaligen US-Staatschefs John F. Kennedy, bei der Polizei zu Protokoll, nachdem er in einer Nacht im Mai 2006 einen Unfall verursacht hatte. Am nächsten Tag hatte er keine detaillierteren Erinnerungen mehr. Er hatte weder Alkohol noch Drogen konsumiert, berichtet die New York Times. Stattdessen stand er unter dem Einfluss einer Substanz, die im Allgemeinen als eher unverdächtig gilt: Zolpidem, das beliebteste Schlafmittel der USA.

Zolpidem Nebenwirkungen: Beschreibung

Nicht erst seit diesem Fall ist bekannt, dass Zolpidem Nebenwirkungen hat. In  seltenen Fällen ist es in der Lage, paradoxe Effekte zu induzieren. Die US-Behörde für Arzneimittel (FDA) weist auf die Gefahren hin, die »komplexem Verhalten im Schlaf« innewohnen, bis hin zum unbewussten Führen von Fahrzeugen. In den Packungsbeilagen wird mittlerweile mit Nachdruck darauf eingegangen. Im Besonderen stand zu Beginn der Debatte die Marke „Ambien“ im Fokus der Kritik. Der Pharmariese Sanofi vertreibt den Wirkstoff Zolpidem unter diesem Namen als Arzneimittel zur kurzzeitigen Behandlung von Schlafstörungen. Das Unternehmen beteuerte gegenüber der Presse, dass in den Zulassungstests nur 1 ‰ der Testpersonen von Nachtwandeln berichtet hatte. Aus Sicht des Produzenten sind damit die Voraussetzungen für eine Neubewertung des Sicherheitsprofils des Präparats nicht erfüllt.

Erfahrungen in den USA

Ambien zählt in den USA zu den am häufigsten verordneten Schlafmitteln. Im Jahr 2011 wurde der Umsatz dort auf 2,8 Milliarden Dollar beziffert. Wie oft Nebenwirkungen auftreten, sagt die FDA nicht. Allerdings gab es in Medien und Fachkreisen wiederholt Berichte über aufsehenerregende und seltsame Vorfälle.

2002 schilderte Michael Silber von der Mayo Clinic in Rochester im Fachmagazin »Sleep Medicine«, dass manche Patienten nach Einnahme von Zolpidem schlafwandelnd in die Küche gehen und Nahrung zu sich nehmen. Am nächsten Tag fehlte ihnen die Erinnerung daran. In der Fachzeitschrift »Neurologic Clinics« beschrieb Mark Mahowald von der University of Minnesota im Mai 2006 mehrere Einzelfälle von Somnambulie in Zusammenhang mit Ambien. Die »New York Times« meldete im selben Jahr, dass in den Bundesstaaten Wisconsin und Washington die Zahl der aus dem Verkehr gezogenen Fahrzeuglenker gestiegen sei, die unter dem Einfluss von Zolpidem standen. In vielen Labors, die durch Blutuntersuchungen die Fahrtüchtigkeit prüfen, ist Zolpidem eine der zehn häufigsten Substanzen. Ebenso kommen nächtliche Telefongesprächen und sexuelle Aktivität vor, an die den Patienten am Folgetag jegliche Erinnerung fehlt.

Als die Schauspielerin Rosanne Barr im Jahr 2017 durch rassistische Tweets Aufsehen erregt hatte, entschuldigte sie ihr Verhalten mit dem Hinweis darauf, dass sie Ambien genommen hätte. Der Hersteller reagierte mit Humor. In einer in vielen Medien veröffentlichten Stellungnahme wies er darauf hin, dass Rassismus nicht zu den bekannten Nebenwirkungen zählt (sieh u. a. independent.co.uk).

Die FDA geht davon aus, dass die bekannten Fälle nur die Spitze des Eisbergs sind und dass viele Ereignisse in keinem Bericht auftauchen.

Zolpidem in Deutschland

Zolpidem zählt zusammen mit Zopiclon und Zaleplon zu den sogenannten Z-Substanzen. Diese ähneln in vielerlei Hinsicht den Benzodiazepinen, die ebenfalls oft als Schlafmittel zum Einsatz kommen. Beide Substanzgruppen sind in fast allen Ländern der Welt rezeptpflichtig.

In Deutschland steht Zolpidem, ebenso wie in den USA, auf der Liste der am meisten verwendeten Schlafmittel. In der Fachinformation der für den deutschen Markt vorgesehenen Produkte heißt es, dass man die Häufigkeit paradoxer Nebenwirkungen wie des Schlafwandelns auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzen könne.

Da auch in Deutschland immer mehr Personen bei Shops bestellen, wo kein Rezept gefordert wird, befürchten Ärzte und Suchtexperten in Zukunft einen Anstieg unerkannter Fälle.

Weitere Informationen


Bild für Zolpidem Nebenwirkungen
Handelsübliche Zolpidem-Tablette der Marke Ambien (USA; Quelle: U.S. National Library of Medicine (NLM))

Zolpidem bestellen

Bei vielen Shops kann man Zolpidem auch online bestellen. Hier eine kleine Auswahl:

Da Zolpidem Nebenwirkungen hat, die oft schwer zu kontrollieren sind, raten wir davon ab, es ohne Absprache mit einem Arzt zu verwenden.

Benzodiazepine und Z-Substanzen als Schlafmittel

Oft werden Benzodiazepine und Z-Substanzen als Schlafmittel eingesetzt. Mitarbeiter der Universität Göggingen führten in einem Fachkrankenhaus für Geriatrie ausführliche Interviews durch, um herauszufinden, wie Ärzte und Pflegekräfte die Nützlichkeit von Schlafmittel beurteilen. Es zeigte sich, dass Altenpfleger in dieser Hinsicht weniger kritisch sind als Ärzte.

Risiken und Nebenwirkungen

Benzodiazepine wie Diazepam (Valium) erhöhen das Risiko, durch Missgeschicke und Unfälle körperliche Schäden zu erleiden. Gleichgewicht und Koordination sind ebenso in Mitleidenschaft gezogen wie die kognitiven Funktionen. Langzeitanwendung führt zu Toleranzentwicklung und Suchtverhalten. Für Senioren mit degenerativen Gehirnerkrankungen oder mit pathologischen Atmungsformen sind Benzodiazepine nicht geeignet. Aus diesem Grunde sind sie von PRISCUS-Liste erfasst, einer Auflistung von Wirkstoffen, die für Menschen über 65 nur mit Vorbehalten verwendungsfähig sind.

Die Liste beinhaltet darüber hinaus auch Zolpidem, Zaleplon und Zopiclon, die sogenannten Z-Medikamente . Diesen Wirkstoffen sagte man anfänglich ein geringeres Risiko nach, doch heute bewertet sie die Mehrzahl der Fachleute als ebenso gefährlich. Zolpidem ist das am häufigsten verschriebene Schlafmittel.

Unterschiede bei der Risiko-Einschätzung

Eine deutliche Mehrheit von 57 % der Pfleger ist der Meinung, dass Benzodiazepine als hauptsächliche Arzneimittel zur Behandlung von Schlafstörungen gut geeignet sind. Bei den Z-Medikamenten sind es 66 %. Dem gegenüber sagen das nur 29 % der Ärzte. Rund die Hälfte vertritt den Standpunkt, dass Valium & Co. eher Nachteile als Vorteile bringen. Diese Einschätzung teilt von den Pflegern nur jeder dritte.

Über alle Berufsgruppen hinweg wird das Risiko-/Nutzen-Verhältnis der Z-Drugs für günstiger befunden. Dabei erklärten ca. 71 % der Ärzte und 82 % der Pfleger, dass der Nutzen größer ist als die Risiken. Unabhängig von der Qualifikation ist erkennbar, dass Mitarbeiter, die erst fünf Jahre oder kürzer in ihrem Beruf arbeiten, im Hinblick auf die Nützlichkeit der Medikamente mehr Zuversicht haben als erfahrene Kollegen.

Weitere Untersuchungen

Benzodiazepine sind, genau wie Z-Medikamente, rezeptpflichtig. Wie oft sie verordnet werden, steht geht aus der Untersuchung nicht hervor. Die Verabreichung der Präparate an die Krankenhauspatienten erfolgt normalerweise durch Pflegekräfte, doch es ist ihnen untersagt, sie nach eigenem Ermessen abzugeben. Für die Patienten sind sie ungeachtet dessen die ersten Bezugspersonen.

Die Forscher gehen davon aus, dass die Meinung der Pfleger das Verschreibungsverhalten der Stationsärzte beeinflusst. Aus ihrer Sicht besteht auf beiden Seiten – im Besonderen bei neuen Mitarbeitern  – noch Bedarf für Weiterbildung. In zukünftigen Untersuchungen will man Einsicht in Krankenakten nehmen und herausfinden, wie oft Schlafmittel verschrieben werden. Interessante Aufschlüsse sind unter anderem im Hinblick darauf zu erwarten, ob Ärzte nach der Entlassung eine Fortsetzung der Schlafmitteltherapie empfehlen. Es steht der Verdacht im Raum, dass dies in einige Fällen der Beginn einer langjährige Suchtkarriere sein könne.

Quelle und weitere Informationen

V. Weiß et al.: Benzodiazepine und Z-Substanzen als Schlaf- und Beruhigungsmittel in einem Krankenhaus. Anwendung aus der Sicht des ärztlichen und pflegerischen Personals. Deutsche medizinische Wochenschrift DWM 2016; 141 (13); e121–e126


Bild für Benzodiazepine und Z-Substanzen


Mehr über Benzodiazepine und Z-Substanzen

 

Rezeptfreie Schlafmittel im Test

Im Auftrag der Stiftung Warentest mussten sich 55 rezeptfreie Schlafmittel im Test bewähren. Rund ein Drittel aller Deutschen leidet mitunter an Schlafstörungen. Oft sind die Probleme durch Stress oder unregelmäßige Arbeitszeiten bedingt. Ehe sie zum Arzt gehen, versuchen sich die meisten Betroffenen mit rezeptfreien Mitteln selbst zu therapieren. Doch wie der Test zeigt, sind nur die wenigsten davon tatsächlich als Einschlafhilfe geeignet.

Pflanzliche rezeptfreie Schlafmittel im Test

Zubereitung mit Pflanzenextrakten, wie sie zum Beispiel aus Baldrian oder Hopfen gewonnen werden, stehen in dem Ruf, dass sie in der Wirkung eher sanft sind und kaum Nebenwirkungen haben. Daher sind sie für viele Betroffene die erste Wahl. Doch gerade bei diesen Mitteln ist die Wirkung in vielen Fällen sehr gering. Zwar gibt es mehrere Studien, die auf eine schlaffördernde Wirkung hindeuten, allerdings ist der Effekt oft so schwach wie bei einem Placebo. Bei anderen Studien sind die Stichproben so klein, dass daraus keine Hieb- und Stichfesten Wirkungsnachweise ableitbar sind.

Melatonin im Test

Ähnlich sieht es mit dem oft als „Wundermittel“ gegen alle möglichen Beschwerden angepriesenen Hormon Melatonin aus. Im Körper wird dieses Hormon ausgeschüttet, wenn das Tageslicht nachlässt und sich der Organismus auf den Schlaf vorbereitet. Bei künstlich zugeführtem Melatonin ist es jedoch fraglich, ob es in der Lage ist, diesen Effekt herbeizuführen. Insgesamt haben sich melatoninhaltige Schlafmittel im Test nicht bewährt. Ärzte raten daher davon ab, sich mit solchen Mitteln selbst zu behandeln. Nicht nur die Wirksamkeit ist umstritten. Entgegen der landläufigen Meinung sind auch pflanzliche Produkte und Melatonin nicht frei von Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen und Angstzuständen.

Antihistaminika im Test

Letztendlich konnten sich nur zwei rezeptfreie Schlafmittel im Test bewähren. Und zwar sind es solche, in denen als Wirkstoff sogenannte Antihistaminika enthalten sind – vor allem Diphenhydramin und Doxylamin. Diese wurden ursprünglich zur Behandlung von Allergien entwickelt. Weil diese Mittel sehr müde machen, wurden sie in diesem Bereich inzwischen durch andere Präparate ersetzt. Als Schlafmittel leisten sie jeoch nach wie vor gute Dienste. Allerdings helfen sie nur für kurze Zeit. Nach etwa zwei Wochen ist Schluss. Dann einfach die Dosis zu erhöhen, ist keine gute Idee. Dadurch verstärken sich nur die unerwünschten Nebenwirkungen: Schwindel, Müdigkeit, Übelkeit und Denkstörungen. Daher sollte man sie nur nehmen, wenn der Arzt es ausdrücklich empfiehlt oder wenn die Anwendung nur in sehr seltenen Ausnahmefällen erfolgt. Die bekanntesten Präparate dieser Art sind in Deutschland die „Schlafsterne“, „Neurexan“ und „Hoggar Night“.

Im Zweifel: zum Arzt

Tatsächlich ist es nicht unnatürlich, dass man gelegentlich schlecht schläft. Problematisch wird es erst, wenn die Schlafstörungen länger als vier Wochen anhalten. Dann kann ein Arzt die Ursache der Probleme ermitteln und gegebenenfalls ein geeignetes Präparat verschreiben.

Abseits der regulär rezeptfrei erhältlichen Schlafmittel gibt es auch jene, die zwar eigentlich rezeptpflichtig sind, bei manchen Online-Shops aber trotzdem ohne Rezept angeboten werden (siehe Beitrag: „Schlaftabletten rezeptfrei kaufen“). Diese Präparate wurden im aktuellen Test nicht geprüft. Aus medizinischer Sicht wäre es sehr unvernünftig, sie in Anspruch zu nehmen.

Weitere Informationen

Stiftung Warentest: Schlaf­mittel im Test: Welche wirk­lich müde machen. 19.07.2018. Kostenpflichtiger Artikel, Vorschau frei


Illustration für rezeptfreie Schlafmittel im Test

Schlaftabletten rezeptfrei kaufen

Durch das Internet kann man inzwischen die meisten Arten von Schlaftabletten rezeptfrei kaufen. Immer mehr Menschen nutzen diese Angebote. Ein guter Schlaf ist die Voraussetzung für einen erfolgreichen, produktiven Tag. Wer schlecht schläft, den quälen nicht nur die Stunden, die er im wachen Zustand im Bett verbringt, sondern ebenso die ständige Müdigkeit im Alltag. In Deutschland kann jeder Dritte aus eigener Erfahrung darüber berichten. 

Ursachen für Schlafstörungen

Für einen schlechten Schlaf kann es viele Gründe geben. Stress, Lärm, Licht oder eine zu reichliche Ernährung sind nur einige davon. Die Folgen sind in allen Lebensbereichen zu spüren. Schlechte Laune, Reizbarkeit, mangelnde Konzentration und Angst vor der nächsten schlaflosen Nacht. Ohne Zweifel zählen Schlafprobleme zu den negativen Begleiterscheinungen der modernen Welt. Abhilfe verspricht die Medizin. Immer mehr Menschen greifen deshalb zu Medikamenten. Egal ob rezeptfrei oder nicht – den Patienten steht eine große Auswahl zur Verfügung.

Zielgruppe „rezeptfreier“ Angebote

In der Folge soll auf Anbieter eingegangen werden, die auch starke und stärkste Schlafmittel ohne Rezept verkaufen. Es stellt sich die Frage, warum die Zielgruppe diese Angebote überhaupt annimmt. In Anbetracht der Tatsache, dass ein Rezept vom Arzt bei echtem Bedarf ohne Probleme zu erhalten ist, erscheint es unsinnig, zu hohen Preisen bei einem dubiosen Shop zu kaufen. Der Grund für dieses Verhalten liegt darin, dass viele dieser Mitteln sich für den Missbrauch als Rauschmittel eignen. Ein Beispiel dafür ist das Rohypnol, ein Benzodiazepin, das Süchtige gern als Ersatzdroge verwenden, wenn kein Heroin verfügbar ist. Kokainisten nutzen es zum Aufbau eines als angenehm empfundenen „Stereodrucks“. Auch Valium und Zopiclon eignen sich als Ersatz für illegale Drogen.

Online-Schwarzmarkt

Das Problem, dass viele Medikamente sich zum Missbrauchs eignen, wird den Medizinern in zunehmendem Maße bewusst. Zwar gibt es immer noch Ärzte, die Rezepte aus Gefälligkeit ausstellen, doch es werden immer weniger. Seriöse Ärzte, die ihren Beruf ernst nehmen, sind bei der Verschreibung dieser Mittel sehr vorsichtig. Im Gegensatz dazu ist in den letzten Jahren im Internet ein florierender Schwarzmarkt entstanden, der den Bedarf deckt. Die Preise sind höher als in der Apotheke und nicht durch die Krankenkasse erstattbar, doch dem gegenüber steht die freie Verfügbarkeit. Wer in Google nach der Wortfolge „Schlaftabletten rezeptfrei“ sucht, kann inzwischen aus über 120.000 Ergebnissen wählen. Viele davon sind gut sortierte Shops, die jedoch die gesetzlichen Richtlinien missachten.

Schlaftabletten rezeptfrei online bestellen

Die deutschen Shops, die im letzten Jahr die höchste Sichtbarkeit im Internet erzielt haben, sind am Ende des Artikels verlinkt. Meist landet man, wenn man die Google-Suche benutzen, direkt oder auf Umwegen auf einer dieser Seiten. Tests der Produkte haben ergeben, dass die es meist originale Medikamente aus der EU sind. Man nimmt an, dass die Ware aus Apotheken stammt, die bewusst die rechtlichen Probleme in Kauf nehmen, um ihren Nutzen aus dem höheren Profit auf dem Schwarzmarkt zu ziehen. Über folgende Links kann sich jeder Leser ein Bild vom Sortiment dieser Anbieter machen:

  1. medizin-rezeptfrei.com: Schlaftabletten kaufen
  2. ohne-rezept.online: Schlaftabletten rezeptfrei
  3. rezeptfrei-24.com: Schlaftabletten rezeptfrei
  4. medikamente-kaufen-24.net: Schlaftabletten rezeptfrei
  5. apotheke-rezeptfrei.eu: Schlafmittel
  6. medikamente-rezeptfrei.shop: Beruhigungsmittel
  7. arzneimittelrezeptfrei.com: Schlaflosigkeit
  8. ohne-rezept-kaufen.online: Schlaftabletten rezeptfrei
  9. ohne-rezept-kaufen.biz: Schlaftabletten rezeptfrei
  10. medirezept.net: Schlaftabletten rezeptfrei

Beitragsbild Schlaftabletten rezeptfrei


Zurück zur Startseite